Werbung

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
ULTIMATIVE FREIHEIT: Erstellt euren ultimativen Rollenspiel-Charakter, spielt allein oder besteht Abenteuer mit Freunden und bestimmt euer Schicksal in einer stetig wachsenden Welt. Ohne Stufenbeschränkungen könnt ihr in einer wirklich offenen Welt jederzeit überall hingehen. In The Elder Scrolls Online habt ihr die Wahl.



WÄHLT EUER ABENTEUER: Mithilfe des neuen Tutoriums beginnt ihr euer Abenteuer, wo ihr möchtet: Entkommt im Grundspiel aus Kalthafen, bekämpft im „Elsweyr“-Kapitel Drachen oder macht euch bereit, euch in dem neuesten Kapitel „Blackwood“, dem Fürsten der Zerstörung, Mehrunes Dagon, zu stellen. Neue Spieler haben Zugriff auf alle Inhalte, und ihr könnt nach Lust und Laune eure Abenteuer wechseln.

ENTHÄLT DAS NEUESTE KAPITEL: BLACKWOOD: Im Rahmen des Abenteuers „Tore von Oblivion“ muss in „Blackwood“ ein Abkommen mit dem Fürsten der Zerstörung eingelöst werden. Erkundet kaiserliche Städte und trübe Sümpfe, deckt Mehrunes Dagons finstere Intrigen auf und zieht dank des Gefährtensystems nie mehr allein los.

WERTUNG

 

PRO
+
 sowohl für neue, als auch alte Spieler
+
 tolle Hauptstory
+ Singleplayer durch Gefährten aufgewertet

CONTRA
-
 relativ leeres Gebiet
-
 Portale werden nicht auf der Karte angezeigt

Hannahs Fazit:

Der Großteil der Hauptstory von Blackwood spielt in Dunkelforst und Veteranen werden einige Gebiete aus Oblivion wiedererkennen. Unsere Aufgabe ist es, die Portale zu schließen, welche der Daedra-Fürst Mehrunes Dagon geöffnet hat, um Tamriel mit seinen Dämonen rund 800 Jahre vor den Ereignissen aus Oblivion zu erobern. Erneut als Jahresereignis angelegt, hat die Story natürlich ein offenes Ende, aber begleitet von Evelin Scharfpfeil und Lyranth, macht sie dennoch richtig Spaß. Die Nebenquests sind auch erneut auf hohem erzählerischen Niveau, einzig Dunkelforst hätte ruhig noch etwas belebter und abwechslungsreicher gestaltet sein können. Durch die riesige Größe wirkt es manchmal etwas leer. Das neue Gefährten-System ist eines der Highlight, denn es wertet den Singleplayer-Aspekt um einiges auf. Die aufploppenden Portale als neue Weltevents führen uns in kleinere Dungeons, leider erscheinen sie jedoch nicht auf der Weltkarte, was die Gruppengröße recht minimiert und manche Dungeons dadurch zu schwierig macht. Im Großen und Ganzen ist Blackwood aber wieder einmal ein gelungenes Addon und macht Lust auf mehr.