Beat Saber

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
'Tauche ein in eine Rhythmuserfahrung, die du so noch nicht erlebt hast! Genieße eine futuristische Welt mit präzise handgefertigten Leveln und exklusiv für dieses Spiel komponierter elektronischer Dance-Musik. Schwinge deine Säbel und kombiniere Farben mit der richtigen Richtung, um Würfel zu zerschneiden und mit der berauschenden Musik mitzuhalten ... Dieses Spiel bringt dich zum Tanzen! Spüre den Rhythmus Erlebe das einzigartige Gameplay von Beat Saber mit seiner eleganten Kombination aus Beats und Grafikeffekten. Handgefertigte Level und Musik Bei Beat Saber werden Musik und Level im Gegensatz zu ähnlichen Spielen präzise handgefertigt, um das Erlebnis zu verbessern. Anspruchsvolle Kampagne Steigere dich und meistere Ziele und Herausforderungen in der Kampagne. Leicht zu erlernen, spaßig zu meistern Jeder versteht die Spielmechanik und kann sofort loslegen. Gutes Training Tanzen und Schneiden der Beats ist Sport! Bewege dich zu Beat Saber!'
 

logosocial

Wertungsbereich

Gesamt
Gameplay
Grafik
Sound

 

 

PRO

CONTRA

+ Steuerung

- zu wenig Musikauswahl

+  Musik Gameplay Einsatz motvierend

- kein Import eigener Musik

+ erfordert ganzen Körpereinsatz

 kein richtiger Multiplayer


Sebastians Fazit:

Ist Beat Saber ein Sportspiel? Man könnte es fast annehmen, denn eines werdet ihr recht schnell bemerken: ihr müsst entgen vielen anderen PlayStation VR Spielen stehen und dementsprechend Platz um euch herum haben. Das bedeutet bei einigen von euch erst einmal Möbel umstellen. Aber das lohnt sich auf jedenfall. Denn ähnlich wie ein Guitar Hero kommen die Symbole auf euch zu und die Pfeile erklären euch wie ihr zu schlagen habt. Und eure Laserschwerter dank PlayStation Move Einsatz müssen präzise eingesetzt werden. Die Steuerung funktioniert sogar sehr präzise und das Gameplay ist recht schnell verstanden, sodass wir schnell die ersten Level meistern um weiter voran zu schreiten, aber vorsicht das Spiel wird schneller und schwieriger. Dank der guten Electronic Musik motiviert uns das Spiel es immer wieder zu versuchen. Allerdings ist das Feature auch ein wenig Mager ausgefallen. Denn "nur" 16 Tracks stehen zur Auswahl und die Ähnlichkeit der Songs ist teilweise gegeben. Auf dem PC können wir auch eigene Songs hochladen, was leider bei der PlayStation VR Fassung nicht möglich ist. Allerdings sind kostenpflichtige Songpakete bereits angekündigt.


 
 
 
 
 
 

 

Text Size