Mittelborg: City of Mages

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Du wirst ein unsterblichen Kanzlers der Mittelborg. Es gibt hier den Alten Orden der Magier, die seit Urzeiten in der Stadt den Baum der Ordnung beschützen und beobachten. Der Baum der Ordnung zeigt das Gleichgewicht aller bestehenden Mächten im Universum. Wenn der Baum blüht, gibt er Magiern Aether, um das Chaos in der Welt der Magie zu verhindern. Als der letzte Kanzler auf einer Expedition verschwand, stirbt der Baum der Ordnung von tag zu tag. Dies führt zu einem massiven Ungleichgewicht der heiligen Mächten und den Ausbrüchen der tödlicher Stürme. Der neue Kanzler hat die Macht der Wiedergeburt. Nach dem Tod werden alle Erinnerungen und Fähigkeiten gespeichert. Aber diese Macht ist eine schwere Belastung. Der Duft des Chaos liegt schwer in der Luft von Mittelborg. Das Ziel ist den Grund für das bevorstehende Chaos zu finden. Entwickle deine einzigartige Strategie, um zu überleben und das Ende zu entdecken, in dem alle Geheimnisse Mittelborgs enthüllt werden. Wird der Kanzler die Magie retten? Du bist derjenige, der entscheidet.
 

WERTUNG

  PRO
  + hübsche Grafik
  + innovative Spielidee
  + viel Hintergrundstory
   
  CONTRA
  - Trial-&-Error
  - sehr simpel
  - wenig Strategie
  - zu hoher Preis

Hannahs Fazit:

Auf den ersten Blick wirkt Mittelborg eher wie ein Mobile Game, da es sehr wenig Optionen zur Handlung bietet. Das Konzept als Roguelike Strategiespiel ist recht innovativ, leider kann man aber sehr wenig Ressourcen managen, eigentlich bestimmt man durch einen Klick jede Runde nur, wohin die eigenen Zauberer im Reich gehen sollen. Anfangs geht es nur darum, seine Stadt gegen Angriffe zu verteidigen, später sendet man seine Zauberer aus, um zu erkunden und dabei finden sie Items, Tränke und Zauber. Das Spiel läuft rundenbasiert ab und man muss tagsüber seine Magier gut verteilen, um die Nacht zu überleben, denn in der Nacht kommt der Sturm. Natürlich kann man seine Stadt auch aufwerten. Man hat allerdings nur einen Rohstoff, welchen man klug aufteilen muss, Strategie kommt da leider etwas zu kurz. Wenn die Energie der Stadt dann einmal auf Null gesunken ist, stirbt man und wird als neuer Herrscher quasi wiederbelebt. Man sammelt im Laufe der vielen Spieldurchgänge allerdings Vorteile, welche man dann im nächsten mitnimmt, ganz Roguelike eben. Insgesamt ist Mittelborg ein recht nettes Gelegenheitsspielchen, was aber mit dem Preis von 12,49€ doch recht hoch angesiedelt ist.


Text Size