Etrian Odyssey Nexus

 

GameFeature hat zur Veröffentlichung dieses Tests ein sogenanntes Rezensionsmuster von den Spieleentwicklern/Publishern oder Pressefirmen als Dauerleihgabe erhalten. Wir weisen, darauf hin, dass dieses keinesfalls positive Auswirkungen auf unser Testurteil hat. Dennoch kommen wir der Kennzeichnungspflicht für Kooperationen gem. Rechtsprechung des Landgerichtes Berlin vom 24. Mai 2018 gerne nach. | unentgeldliche Werbung
Offizielle Produktbeschreibung:
Ein königliches Dekret von Prinzessin Persephone lässt die großartigsten Entdecker des Reiches in der fliegenden Stadt Maginia zusammenkommen. Ihr Ziel ist es, die Mysterien des Lemuria Archipel zu lüften, auf dem sich der große Yggdrasil Baum befindet. Rekrutieren sie Kundschafter aus 19 Klassen, die aus der gesamten Etrian-Reihe entstammen, einschließlich einer brandneuen Helden-Klasse, um dann in Lemuria Glanz und Gloria zu finden! Das Langzeit-Trio aus Yuji Himukai (Character Designer), Shin Nagasawa (Monster Designer) und Yuzo Koshiro (Komponist) hat sich wiedervereinigt, um der Welt von Etrian Odyssey Nexus Leben einzuhauchen. Mit ikonischen Charakteren und Orten aus vergangenen Etrian-Spielen und über hundert Quests mit tiefgängiger Geschichten werden die Stärken der Serie gekonnt zurückgebracht. Mit vier Schwierigkeitsgraden, automatischer Kartographie (rein optional natürlich) und vielen weiteren Features ist Etrian Odyssey Nexus das perfekte Spiel für Einstieger wie auch Serien-Veteranen.
 

logosocial

Wertungsbereich

Gesamt
Gameplay
Grafik
Sound

 

 

PRO

CONTRA

+ hoher Wiederspielwert

- kaum Story

+  großer Umfang

- nicht einsteigerfreundlich

+ riesige Klassenauswahl

- nur für Genre-Fans


Hannahs Fazit:

Etrian Odyssey Nexus ist der letzte Teil der Dungeon Crawler Reihe für den 3DS, bevor es auf der Switch weitergeht. Es vereint die besten Dinge aus den vorherigen Teilen und ist sowas wie ein kleiner Abschied. Am Anfang des Spiels erstellt man sich eine Gilde, gibt ihr einen Namen und stellt seine Charaktere selber zusammen. Dabei wählt man aus 19 verschiedenen Klassen und auch das Geschlecht, Aussehen und die Farbe der Charaktere kann man selbst wählen. Jeder Charakter hat dann seinen eigenen Skilltree und wir können auch gleiche Klassen unterschiedlich spielen. Später im Spiel können wir auch noch Subklassen freischalten. Für Neulinge in dem Genre wirkt der Beginn des Spiels viel zu überfordernd, da man nicht weiß, wie man seine Truppe zusammenstellen soll, einsteigerfreundlich ist es daher nicht. Die Story des Spiels ist kaum vorhanden und wir bekommen lediglich ein paar Gespräche mit NPCs geliefert. Die Sprache ist japanisch und die Texte sind englisch. Der Hauptteil des Spiels ist das erkunden der Dungeons in klassischer Dungeon Crawler Manier. Was das spiel auszeichnet ist das Kartographieren der Dungeons, was wir selber mit dem Touchscreen des 3DS vornehmen müssen, das wirkt anfangs etwas komisch, man findet aber Spaß daran. Der Schwierigkeitsgrad ist recht hoch und es gibt Zufallsbegegnungen und auch Bossgegner. Man muss auf das doch recht alte Genre des Dungeon Crawlers stehen und sich nicht vor komplexen Spielmechaniken scheuen, um spaß an diesem Spiel zu finden. Dann hat man jedoch ein wirklich gutes und umfangreiches JRPG vor sich.


 
 
 
 
 
 

 

Text Size