Doom VFR

 

Offizielle Produktbeschreibung:
In DOOM: VFR haben die Dämonen aus der Hölle alle in der UAC-Forschungseinrichtung auf dem Mars ausgelöscht – außer euch. Als letzter menschlicher Überlebender müsst ihr die Station wieder einsatzfähig machen und die dämonische Invasion aufhalten. Es gibt dabei nur ein Problem: Ihr steht selbst kurz vor dem Exitus. Dank eines streng geheimen Forschungsprogramms der UAC wird euer Bewusstsein jedoch in eine künstliche Hirnmatrix übertragen. Neben allen möglichen klassischen DOOM-Waffen erhaltet ihr die Fähigkeiten zur Teleportation und Jet-Strafe-Sprüngen.
 
 
Damit könnt ihr nicht nur rasant die Entfernung zu euren Gegnern überwinden, sondern sie dank Tele-Frag direkt in kleine Einzelteile zerplatzen lassen. Als KI-Krieger könnt ihr außerdem euer Bewusstsein in UAC-Geräte und Roboter übertragen, um Rätsel zu lösen und Zugang zu neuen Bereichen zu erhalten (darunter zwei nie zuvor gesehene Areale der UAC-Forschungseinrichtung). DOOM: VFR überträgt dank id Software, den Pionieren des Ego-Shooter-Genres und der modernen VR, den populären DOOM-Wahnsinn in ein eigenständiges VR-Spiel. Erlebt den Mars und die Hölle aus einem vollkommen neuen Blickwinkel und vernichtet in diesem eigens für PlayStation VR und VIVE erschaffenen Abenteuer eine Armee dämonischer Gegner. Playstation VR-Headset & PlayStation-Kamera zum spielen erforderlich! Kompatibel mit dem PlayStation VR-Ziel-Controller (Aim Controller) & Playstation Move!
 
 

GameFeature Wertungsbereich:
 

70%

PRO

CONTRA

+ schnelle Shooteraction

- Story belanglos

+ sehr schöne Spielwelt

- Steuerung nicht optimal

+ viele Steuerungsmöglichkeiten

- sehr kurzes Spielvergnügen

 

 

 

 


Sebastians Fazit:

Harte Doom Fans sollten sich einmal an das VR Spiel Doom VFR wagen, denn optisch kann das Spiel durchaus überzeugen. Das Gefühl, die Gegnerhorden aus nächster Nähe einmal zu erleben ist sicherlich durchaus positiv zu bewerten. Auch die Steuerungsmöglichkeiten mit Gamepad, Move Controller oder mit dem Aim Controller zu steuern, sind gut, jedoch ist hier der springende Punkt, warum das Spiel nie über ein gutes Niveau hinauskommt. Denn keine Steuerungsmöglichkeit kann mich wirklich überzeugen. Die Pad Steuerung bringt das Gefühl nicht so gut herüber, die Waffen richtig zu steuern und die Move Controller lassen sich zwar gut anvisieren, jedoch gibt es Probleme in der Bewegung. Der Aim Controller sollte jedoch beide Probleme gut verbinden: Das stimmt schon, jedoch gibt es in Doom zwei Waffenarme, wie wir wissen, und somit steuern wir mit dem Aim Controller nur einen der beiden Arme. Also ihr seht schon so richtig will das Spiel nicht überzeugen. Denn gerade in der Action liegt doch die Würze des Spiels. Dass die Story total belanglos ist und es auch spielerisch nicht glänzt, ist ja auch eher zweitrangig, jedoch wenn ich wirklich Steuerungsprobleme habe da setzt das ganz schön den Frustfaktor hoch. Wie wir wissen, ist Doom ein recht schnelles Spiel und erfordert somit Präzision in der Bewegung. Diese suche ich hier leider vegebens. Nach 5 Stunden kann man sagen es ist durchaus nett zu erleben, jedoch fühlt es sich jederezeit an wie eine Techdemo. Wir warten somit auf das nächste komplette Doom VR Spiel.